Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

wir werden unterstützt durch die

 

Herzlich Willkommen

 

Kammermusik im Kirchl?

 

Ein Gebäude, ein Innenraum – seit eh und je dafür gemacht, sich zu begegnen, zu lauschen und zu feiern. Nun

wird das „Kirchl“ in Obertsrot zur „Kammer“, zum Raum für das Kleinod der Musik. Freundlich öffnet es seine

Türen für ein kleines, erlesenes Publikum.

Der Boden und die Decke aus Holz geben uns das Gefühl der Geborgenheit. Wir ZuhörerInnen sind den

KünstlerInnen sehr nahe, wir sind gemeinsam mitten in der Musik – in ganz besonderer Atmosphäre zwischen

dicken Steinmauern mit hohen Fenstern.

Im wunderschönen Murgtal gelegen, erwartet uns das Kirchl sonntagabends. Vielleicht konnten wir einen

Spaziergang im kühlen Schwarzwald machen. Oder wir haben genussvolle Stunden verbracht in einem der

wunderbaren Restaurants der Gegend. Was gibt es Schöneres, als das Wochenende mit Musik abzurunden?

 

Als künstlerische Leiterin dieser neuen Konzertreihe inspirieren mich meine große Liebe zum Schwarzwald und

zum Wandern, vor allem aber meine jahrelange professionelle Tätigkeit als Kammermusikerin,

Ensemblegründerin und -leiterin: Schon das erste Betreten des „Kirchls“ war eine Initialzündung.

Ich freue mich daher sehr, Ihnen nun die erste Saison unserer Reihe vorzustellen, die wir mit großzügiger

Unterstützung der Stiftung Baden-Württemberg ins Leben rufen dürfen. Ganz besonders stolz bin ich darauf,

Ihnen im Juni 2020 sogar ein Komponistinnen-Festival präsentieren zu können.

 

Meine Auswahl der Ensembles ist eine sehr persönliche. Bewusst suche ich den direkten Kontakt zu den

KünstlerInnen. Es sind hochkarätige und leidenschaftliche MusikerInnen, die ihre Programme nicht nach

kommerzieller Verwertbarkeit auswählen, sondern sich von ihrer Begeisterung und ihrer Überzeugung führen

lassen, dass Musik die schönste Form ist, um sich auszudrücken. Musik eröffnet ungeahnte Räume, in denen

sich Musizierende wie Zuhörende vielfältig begegnen.

 

Wo könnte man das leichter leben, als in einem „Kirchl“?

 

                                                                                    Bettina Beigelbeck, künstlerische Leiterin   Die Kapelle um 1920